Inselhopping Kykladen Part II: Naxos & Paros

Die beiden Inseln Naxos und Paros, auf denen wir jeweils zwei Nächte verbracht haben, füllen den zweiten Teil meines Travel Diaries. (Wer Part I unseres Inselhopping-Trips verpasst hat, schaut ganz einfach hier vorbei.) Naxos ist die größte Insel der Kykladen und unterscheidet sich vor allem durch seine Landschaft von den Nachbarinseln. Obwohl Naxos sehr zentral innerhalb der Kykladen liegt, ist die Insel doch etwas ursprünglicher geblieben als viele ihrer Nachbarn. Vor allem im Landesinneren findet man noch landestypische Regionen, die Ruhe und Erholung abseits des Tourismus versprechen.

Der Hauptort Naxos Stadt (dort kommen auch alle Fähren an) verzaubert mit seinem reizvollen Hafen und der langen Uferpromenade. Überragt wird der gesamte Ort von einer venezianischen Burg. Am Rande von Naxos Stadt thront die Portàra, das Wahrzeichen der Insel. Das gigantische Tor gehörte früher zu einer Tempelanlage, die dem Apollo gewidmet war. Heute begrüßt das beeindruckende Bauwerk die neuen Gäste schon aus der Ferne. Das Tor steht auf einer kleinen Halbinsel, die durch einen schmalen Damm mit Naxos verbunden ist. Ein kleiner Rundweg erlaubt es einem, die Portàra von allen Seiten zu bewundern. Nebenbei hat man einen traumhaften Blick auf Naxos Stadt.

Direkt hinter der langen Uferpromenade befindet sich die Altstadt von Naxos. Gar nicht so einfach bei den vielen verwinkelten Gassen und unzähligen Treppen nicht die Orientierung zu verlieren. Hier muss man sich einfach treiben lassen und den typischen Flair in sich aufsaugen. Hinter jeder Ecke kam etwas neues zum Vorschein. Oft waren es dabei die einfachen Dinge, die mich sofort verzaubert haben. Hat man den Weg nach oben erst einmal geschafft, wird man mit einem fantastischen Blick über die Altstadt und den Hafen entschädigt! Auf keinen Fall solltet ihr euch danach den Sonnenuntergang entgehen lassen. Von der Uferpromenade hat man einen besonders schönen Blick.

Weiter ging es nach Paros, das nur durch eine schmale Meerenge von Naxos entfernt liegt und man aufgrund der geringen Distanz einfach nicht daran vorbeikommt, einen kurzen Abstecher auf die Insel zu unternehmen! Die Fähren legen in Parikia, der Hauptstadt von Paros an. Parikia mit seiner belebten Uferpromenade liegt inmitten einer großzügigen Bucht, eingerahmt von einem wunderschönen Bergpanorama. Besonders sehenswert ist die Marktstraße Agora mit vielen Boutiquen, Cafés und Souvenirshops. Wie jede Altstadt auf den Kykladen erwachen die verwinkelten Gassen erst ab dem späten Nachmittag zum Leben, denn auch die Griechen legen großen Wert auf ihre wohl verdiente Mittagsruhe! Ebenso kulturelles Sightseeing kommt auf Paros nicht zu kurz: die Kirche Panagia Ekatontapiliani, auch “Kirche der hundert Türen / Tore” genannt, ist ein absolutes Must-See. Sie ist rund 1.500 Jahre alt und gilt bis heute als eines der wichtigsten byzantinischen Bauwerke Griechenlands.

Mein ganz persönliches Highlight allerdings war unser Tagesausflug nach Naoussa, ein beschaulicher Fischerort im Norden der Insel. Am venezianischen Hafen findet man Tavernen, Ouzerien und Cafés, perfekt für eine kleine Verschnaufpause und landestypische Stärkung. Direkt bei den Fischerbooten wird Fisch und Oktopus landestypisch in der Sonne getrocknet. Dieser Ort hat mich sofort mit seinem Charme, seiner Ursprünglichkeit und Natürlichkeit verzaubert.

Gleich hinter dem Hafen beginnt das hübsche Altstadtviertel mit vielen kleinen Läden und Restaurants. Auch hier lohnt es sich gemütlich durch die schmalen Gassen zu bummeln, die typische Kykladen-Architektur und die schlichte Schönheit dieses Orts zu bewundern!

 

Signatur

2 Comments

  • Bernd says:

    Meeega! Wie schon bei eurem ersten Post bin ich hin und weg von euren Bildern und Erzählungen über euren Urlaub! Da würde man am liebsten den Koffer packen und sofort losfliegen!

    Liebe Grüße
    Bernd – http://www.STYLEandFITNESS.de

    • Monaco Matz Monaco Matz says:

      Lieber Bernd!
      Mir geht es beim schreiben genauso. Noch einmal alle Bilder durchzuschauen und über die Erlebnisse zu schreiben, löst in mir sofort wieder das Fernweh aus! Aber auch in den Erinnerungen zu schwelgen ist traumhaft schön. Wir hoffen, dass dich auch unser dritter und letzter Teil so begeistert! Vielen Dank für deine lieben Worte!

      Bussi, Bussi! Monaco Matz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *